Das Bezugsverhältnis drückt aus, wie viele Einheiten des Basiswertes der Inhaber der Option bzw. des Optionsscheines bei Ausübung kauft (Call) bzw. verkauft (Put). Ist ein Barausgleich vorgesehen, so gibt das Bezugsverhältnis an, wie viele Einheiten des Basiswertes bei der Berechnung des Barausgleichs zugrunde zu legen sind. Bei den meisten Optionsscheinen auf Aktien beträgt das Bezugsverhältnis 1:1.


Zum Such-Index zurück:

Optionsscheinlexikon



Haben Sie Ihre gewünschte Information gefunden?

Wenn nein, so nehmen Sie doch bitte Kontakt mit uns auf, damit wir den Begriff zeitnah eintragen können oder suchen Sie doch bei Google.

Suche in Google:

Google

 

Anzeige: